Anzeige

Alain Resnais und die "Nouvelle Vague"

Das Institut francais lädt ein zur 9. französischen Woche vom 8. bis zum 25. November und bietet unter anderem Filme von Alain Resnais!

 

Für Filmliebhaber und -kenner gibt es auf der französischen Woche auch kinotechnisch ein besonderes Schmankerl, nämlich Filme des bekannten französischen Regisseurs Alain Resnais, die im CinéMayence vorgeführt werden. Die Filme stammen allesamt aus der Zeit, der „Nouvelle Vague“.

 

Was und wann war die „Nouvelle Vague“?

Die „Nouvelle Vague“, wörtlich „Neue Welle“, war eine Stilrichtung des französischen Kinos Ende der 50er Anfang der 60er Jahre. Wichtige Vertreter dieser Bewegung waren, um nur drei zu nennen, Jean-Luc Godard, Claude Chabrol und Francois Truffaut. Vor allem junge Filmemacher begründeten diesen neuen Stil oder schlossen sich der Bewegung an. Sie kritisierten an den Regisseuren und Filmen ihrer Zeit die starre Konventionalität  und begeisterten sich für innovative und subjektive Entwürfe, die nicht mehr vorhersehbar in ihrer Erzählung und immerzu gleich in ihrer Bildsprache sein sollten. Eine filmische starre Tradition lehnten sie strikt ab und hießen stattdessen die Moderne in Inhalt, Form, Stil und Story willkommen.

 

Wer war nun Alain Resnais?

Alain Resnais wurde am 3. 6. 1922 in Vannes/ Frankreich geboren. Zunächst machte er Kurzfilme über Künstler, wie Vincent van Gogh und Paul Gaugin. Später begann er Dokumentarfilme zu drehen bis schließlich 1959 sein erster Spielfilm mit dem Titel „Hiroshima- mon amour“ erschien. Dieser Film ließ ihn zu einem der bedeutendsten Vertreter der Nouvelle Vague werden. Für seine Arbeit als Regisseur wurde er mit vielen Preisen, unter anderem mit dem goldenen Löwen des  Filmfestivals von Venedig, ausgezeichnet.

 

Diese Filme, könnt ihr bei der französischen Woche sehen:

 

L´année dernière à Marienbad (1961)
Mon oncle d´Amérique (1980)
Stavisky (1974)
Loin du Vietnam (1967)

 

Interesse bekommen? Dann schaut doch einfach mal beim Institut Francais vorbei. Es wird sicherlich für jeden etwas dabei sein. Den Programmplan findet ihr im Internet auf der offiziellen Seite des Institut Francais Mainz:

www.institutfrancais.de/-mayence-

Autor: 
Rachel Pauels
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.8 (4 Bewertungen)

Flattr

Galerie: 
L'année derniere à Marienbad