Anzeige

Alternative Theater Mainz

Die Kammerspiele werden in diesem Jahr zu einem Ort voller Mysterien und ungelöster Rätsel.

Los geht es am 25. September mit Das Geheimnis der Irma Vep, in dem nur zwei Schauspieler in die unterschiedlichsten Rollen schlüpfen. Vom Stallknecht über den Gutsbesitzer zur Haushälterin sehen sich die klassischen Verdächtigen allerlei Kreaturen gegenüber, die herangezogen werden, um das Rätsel der Verstorbenen zu lüften. Angelehnt an Hitchcocks „Rebecca“ entsteht so eine wunderbare Komödie mit Gruselelementen ohne die Dramatik zu vernachlässigen. Und auch die Zeitgeist-Reihe bedient sich in dieser Spielzeit an den dunkleren Ecken der Landeshauptstadt. Mainzer Geheimnisse (Premiere: 9. April) nimmt den Zuschauer mit auf eine Expedition tief in die Annalen der Stadt und unterhält mit allerlei Anekdoten und Skurrilitäten. Besonders für geschichtsinteressierte Zugezogene könnte sich hier ein Besuch lohnen. Nach Meinung einiger Dystopiker nicht minder gruselig ist Momo (Wiederaufnahme: 10. Oktober), die auf der Flucht vor den grauen Herren um jede Minute ihrer Lebenszeit bangen muss. Das Besondere an dieser Inszenierung ist, dass es sich dabei um Ballett handelt. Eine weitaus weniger bedrückende Lebensanschauung als bei Momo bietet sich dem Zuschauer in Der Hundertjährige, der aus einem Fenster stieg und verschwand (Premiere: 29. Januar). Die kuriose Geschichte nach dem Bestseller von Jonas Jonasson stürmte in diesem Jahr schon die Kinoleinwand. www.mainzer-kammerspiele.de

 

Auch die Showbühne bewegt sich in dieser Spielzeit in einem thematisch abgesteckten Rahmen. Hier geht es meist um die Wirrungen der Geschlechter, Klischees und zwischenmenschlichen Beziehungen, die sich wie so oft bloß in den Köpfen der Beteiligten abspielen. In Männerphantasien (Wiederaufnahme: 5. September) wird humoristisch und kritisch in das Denkzentrum des Durchschnittsmannes geschaut. Um Gedankenspiele beider Geschlechter geht es im Musical Das Glücksnetz (Premiere: 10. Oktober). Wie sieht die Partnersuche in vernetzten Zeiten aus? Untermalt mit frischer, moderner Musik wird hier das Dauer-Online-Sein gehörig auf die Schippe genommen und Online-Dating satirisch hinterfragt. Und wen es nach so viel Beziehungsfakten doch mal beißt und juckt, kann sich anschließend zu Sprechstunde und Doktorspiele (Wiederaufnahme: 19. September) begeben. Ohne Risiken kommen hier auch Kerngesunde auf ihre Kosten, wenn ein unbetäubter Blick auf Pharmakonzerne, Patienten und Placeboeffekte geworfen wird. www.showbuehne-mainz.de

 

Wen es nach knallharter Wahrheit und zynischen Lebensweisheiten dürstet, der sollte unbedingt einen Blick ins Unterhaus werfen. In der kommenden Spielzeit geben sich Kabarett-Grazien wie Lisa Fitz (25. - 29. September) und Mirja Boes (15. März) das Mikro in die Hand. Für die ganz Pessimistischen hat die Echse mit Wasserträger Michael Hatzius (3. und 4. November) wieder jede Menge Horrorszenarien in der Krokotasche. Zudem wird hier auch in diesem Jahr wieder die Kabarett-Bundesliga ausgetragen. Vom 4. November bis 5. Mai duellieren sich immer am ersten Dienstag des Monats zwei der insgesamt 14 Teilnehmer, die Sieger werden direkt vom Publikum ermittelt. www.unterhaus-mainz.de

Autor: 
Sarah Beicht
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Flattr