Anzeige

Neue Spielwiesen für die Städte

Nach jahrelanger Durststrecke hat im Mainzer Zollhafen Ende August mit der „Planke Nord“ ein neuer Kulturbiergarten eröffnet. Und in Wiesbaden wird der Kulturpark rund um den Schlachthof vergrößert.

 

Freitagvormittag im Norden des Zollhafens. Mitarbeiter des Gesundheits- und Ordnungsamtes laufen über das Gelände von Mainz‘ neuem Kulturbiergarten „Planke Nord“. Sie sollen das Gelände abnehmen. Die Crew wirkt nervös. Die Besichtigung beginnt und endet mit einer Absage. Für die Tribüne muss ein neues statisches Gutachten erstellt werden und ein paar andere Kleinigkeiten passen nicht, die Beamten wollen abends aber noch einmal vorbeikommen. Die Nerven der Anwesenden zu diesem Zeitpunkt: zum Zerreißen gespannt. Dann die erlösende Nachricht: Die Planke darf eröffnen. Nur die Tribüne bleibt vorerst gesperrt.

 

Samstagabend, 17. August, 21 Uhr: Der Kulturbiergarten auf der Nordmole ist rappelvoll. Die aus Paletten zusammengeschusterten Sitzgelegenheiten sind schnell besetzt, Menschen jeden Alters genießen das Flair, genießen die neue Ausgehmöglichkeit in der Stadt.

 

Eine gelungene „Soft Opening Party” stellen Flo Kuster und Markus Kaufmann vom Planke- Team begeistert fest. Nach rund 5.000 Arbeitsstunden in nur fünf Wochen und ebenfalls so vielen Stunden für die Planung schauen beide glücklich drein. Hunderte sind zur Eröffnung gekommen. Es gab Musik zum Zuhören (Alessia, Oliver Sport) und Tanzen (DJ).

 

Erste Mikrobrauerei in Mainz
Und wie geht es nun weiter? Es wird noch eine große Eröffnungsparty folgen. „So in etwa drei bis vier Wochen”, vermuten die Betreiber. Bis dahin sollen Kinderkrankheiten ausgemerzt und die Tribüne sitzbereit sein. Auf jeden Fall soll es ein goldener Herbst werden im Mainzer Zollhafen. Geplant ist unter anderem auch eine Kleinbrauerei. Der Vorsitzende des Peng-Vereins, Fitza (siehe auch S. 18), hat dafür einen beigefarbenen Bürocontainer erworben. Unter dem Namen „Bierbotschafter“ soll es also in Zukunft auch selbstgebrautes Bier auf der Planke Nord geben. Ein weltweiter Trend – die Etablierung sogenannter Micro Breweries abseits vom Massengeschmack der Großbrauereien – erreicht somit auch Mainz. Und auch kostenloses W-Lan wird es geben. Mehr dazu unter www.freifunk-mainz.de.

 

Schlachthof-Park wird erweitert
Auch in Wiesbaden entsteht bald neuer Raum für Kultur im Freien. So wurde Ende August von Grünflächendezernentin Birgit Zeimetz (CDU) das neue Konzept für das Gelände rund um den Schlachthof präsentiert. Der künftige Kulturpark südlich des Hallen-Neubaus soll allen Wünschen gerecht werden, inklusive denen von Skatern, Graffitikünstlern, Veranstaltern und Ämtern – bis hin zu denen von Feuerwehr und Polizei.

 

Geplant sind unter anderem ein Spielplatz neben dem Biergarten 60/40, der wie die Räucherkammer in dem noch zu sanierenden Wasserturm Platz finden wird. Außerdem werden ein Bouleund ein Streetbasketballplatz errichtet. Street-Art Künstler kommen mit einer eigens eingerichteten Sprayerwand auf ihre Kosten. Sobald die alte Schlachthofhalle 2015 abgerissen worden ist, können zudem Teile der alten Fassade für Graffiti und als Kletterwand genutzt werden. Der südliche Teil des Kulturzentrums wird mit Liegewiesen zum Verweilen einladen. Auf dem Gelände sind auch Grillstationen geplant. Musikfreunde können dank moderner Soundstelen und Bluetooth hier ihre eigene Musik abspielen.

 

 

Autor: 
Anne Bochow, Petra Heidenfelder und Fabian Scheuermann
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Flattr

Galerie: 
Foto: Petra Heidenfelder
Foto: Petra Heidenfelder
Foto: Petra Heidenfelder
Foto: Petra Heidenfelder