Anzeige

Verliebte Kühe, vermisste Kinder

Zum 20. Mal fand am 16. Mai die Verleihung des Kurzfilmpreises der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden statt.

 

Ausgezeichnet werden vor allem Produktionen von Nachwuchsfilmschaffenden; es finden sich auch immer wieder heute bekannte Namen unter den Preisträgern wie etwa Wim Wenders oder Tom Tykwer. Unter den Prämierten aus diesem Jahr ist mit seinem experimentellen Animationsfilm „Viruos Virtuell“ auch Oscar-Preisträger Thomas Stellmach. Tuschezeichnungen empfinden hier Stimmung und Melodien der Ouvertüre der Oper „Der Alchymist“ von Louis Spohr nach.
Eberhard Junkersdorf, Kuratoriumsvorsitzender der Murnau-Stiftung und Vorsitzender der Kurzfilmpreis-Jury führte durch den Abend und übergab in der Caligari FilmBühne fleißig die Preise an insgesamt sieben kinotaugliche Filme, die mit dem Preis, Referenzkriterium für die FFA-Kurzfilmförderung gilt, und jeweils 2.000 Euro belohnt wurden:
Neben „Virtuos Virtuell“ zeigt „Siegeshunger“ (Hochschule für Fernsehen und Film, München), wohin ein unbedingter Siegeswille führen kann. Im amüsanten „Crushed Willi“ (Volker Heymann, Mannnheim) muss sich der 62-jährige Computer-Verweigerer Willi beruflich noch einmal ganz neu orientieren und greift am Ende – wenn auch unkonventionell – doch auf die Hilfe der Technik zurück.
Wieder ernster ist das Thema in „Im Himmel kotzt man nicht“ (Tagträumer Filmproduktion GbR, Lübeck): Mutter und Tochter wollen so viel wie möglich miteinander erleben, denn eine unheilbare Krankheit wird sie in absehbarer Zeit für immer trennen. „Déjà Moo – Der Notfall“ (Basementpictures, Elz) gleicht einem absurden Animationsdrogentrip, in dem eine liebeskranke Kuh, eine hysterische Mutter und zwei Sanitäter allerhand Chaos anrichten. „Wo wir sind“ (Hamburg Media School, Filmwerkstatt) zeigt den Versuch der heroinabhängigen Christina, ihre neunjährige Tochter zurückzugewinnen und im undurchschaubaren Thriller „Job-Interview“ (Rovolution Film, München ) gerät die Protagonistin in einem Bewerbungsgespräch in echte Bedrängnis.

 

Alle Gewinner seit 1995 findet man übrigens hier: http://murnau-stiftung.de/kurzfilmpreis/preistraeger.

 

 

Autor: 
Frederike Münd
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1.5 (2 Bewertungen)

Flattr