Anzeige

Wir müssen reden

Oder vielmehr: Deutschland hat geredet – und zwar mit dem US-Regisseur David Lynch. Sein dokumentarisches “Interview Project” ist im März in Deutschland angelaufen. Wie alles, was er anfasst, ist auch das keine leichte Kost aber dafür umso faszinierender.

 

David Lynch ist kein durchschnittlicher Filmemacher. Mit Klassikern wie “Der Elefantenmensch” und “Mulholland Drive” und Serien wie “Twin Peaks” aus den 90ern reißt er sein Publikum mit, schockiert und verwirrt. Lynch bewegt sich gerne an den Grenzen des uns Verständlichen und Greifbaren, erzählt von Geistern, Besessenen und Übernatürlichem. Oft thematisiert er, wie beispielsweise in der TV Serie “Twin Peaks”, die dunkle Kehrseite des so friedlich anmutenden bürgerlichen Mittelstandes.

 

Eine Art Gesellschaftsstudie ist auch sein aktuelles “Interview Project”, das in den USA 2010 als herausragende Internet Dokumentar-Serie mit dem renommierten Webby Award ausgezeichnet wurde. Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, erzählen in wöchentlichen Interviewepisoden offen und ehrlich von ihren Träumen, Ängsten, ihrem Blick auf sich selbst und das Leben.

 

Im März dieses Jahres startete das Projekt auch in Deutschland. Das Team um David Lynchs Sohn Austin hat dafür während eines Roadtrips durch Deutschland 50 Menschen unterschiedlichen Alters interviewt. Dabei gab es laut David Lynch keinen festen Drehplan. Bemerkenswert ist die Offenheit mit der die Interviewten über ihr Leben sprechen. In der ersten Episoden erzählt Luci Lehmann von ihrer Kindheit auf dem Land, zwei gescheiterten Ehen und ihrem Leben vor und nach der Wende. Dabei hat der Zuschauer nicht nur das Gefühl Luci kennenzulernen, sondern an diesem späten Nachmittag selbst mit ihr im elterlichen Garten zu sitzen. Schön, dass Dokumentationen auch mit normalen Menschen und ohne Ekelprüfungen, keifende Tauschfrauen oder kochende C-Promis so spannend sein können. Wer denkt, Deutschland zu kennen, sollte einen Blick auf die Seite www.interviewproject.de werfen und wird dort sicherlich einige neue Facetten und bisher unbekannte Lebenswelten der Menschen in diesem Land entdecken können. Jede Woche wird eine neue Folge mit einem kurzen Prolog von David Lynch online gestellt.

 

Alle Informationen und Episoden unter: www.interviewproject.de

Autor: 
Mira-Sophie Potten
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.5 (2 Bewertungen)

Flattr

Galerie: 
Im Gespräch mit Austin Lynch, red onion
Die Protagonisten traf Austin Lynchs Team zufällig auf der Straße, red onion

Kommentare

Da bekommt man ja richtig Appetit auf mehr- David sieht so aus als wäre er auch recht interessant - zu interviewen.
Dass sich jemand, der gerne mit Geistern, Besessenen und Übernatürlichem zu tun hat, auf deutschen Boden begiebt - und wohl nach derartigem im deutschen Alltag sucht, mag verständlich sein- ich denke davon gibts hier einiges!
Da facebook ua noch nicht so tief in die Seelen eingedrungen sind- meist bleibt es ja bei pübertären Brechbildern oder Fotos, die die alten Klassiker 'Es jodelt in der Lederhose' als erotische Highlights erscheinen lassen- war dieses Graben in den menschlichen Abgründen der deutschen Durchschnittszombies sicher ein noch unbeackertes Gebiet!
Danke David- dass du dich daran gemacht hast!

Da bekommt man ja richtig Appetit auf mehr- David sieht so aus als wäre er auch recht interessant - zu interviewen.
Dass sich jemand, der gerne mit Geistern, Besessenen und Übernatürlichem zu tun hat, auf deutschen Boden begiebt - und wohl nach derartigem im deutschen Alltag sucht, mag verständlich sein- ich denke davon gibts hier einiges!
Da facebook ua noch nicht so tief in die Seelen eingedrungen sind- meist bleibt es ja bei pübertären Brechbildern oder Fotos, die die alten Klassiker 'Es jodelt in der Lederhose' als erotische Highlights erscheinen lassen- war dieses Graben in den menschlichen Abgründen der deutschen Durchschnittszombies sicher ein noch unbeackertes Gebiet!
Danke David- dass du dich daran gemacht hast!