Anzeige

Clever in die Zukunft investieren

Globalisierung, demographischer Wandel, Ressourcenverknappung, Klimawandel und
Infrastrukturmaßnahmen sind Trends, die uns schon heute betreffen, aber auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten beschäftigen werden.

 

Die weltweite Verflechtung schreitet voran, die Weltbevölkerung wächst, Rohstoffe werden knapper, neue Energiequellen sind zu erschließen und die vorhandene Infrastruktur zu erneuern und auszubauen.

 

Globalisierung
Die Globalisierung schreitet voran – auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene. Dabei begünstigen die Neuerungen der Informations-, Kommunikations- und Transporttechnologie sowie die Öffnung zahlreicher Länder zur Marktwirtschaft die zunehmenden weltweiten Verflechtungen. Aufstrebende Staaten wie Brasilien, Russland, Indien, China (die sog. BRIC-Staaten) und eine nächste Generation von „Entwicklungsländern“, die sog. Next Eleven (N11-Staaten), nehmen dabei – neben den etablierten Industriestaaten – eine besondere Stellung ein. Sie verzeichnen einen enormen Aufholprozess bei der wirtschaftlichen und infrastrukturellen Entwicklung.

 

Demographischer Wandel
Die Menschen leben länger und die Weltbevölkerung wächst. Dabei altern die Industriestaaten merklich schneller und drastischer als die aufstrebenden Staaten. Während es innerhalb der nächsten 35 Jahre in Europa zu einem Bevölkerungsrückgang kommt, Nordamerika und Lateinamerika verhalten wachsen werden, legen Afrika und Asien deutlich zu. Allein Asien kann mit einem Zuwachs von ca. 1,3 Milliarden Menschen bis 2050 rechnen, so Schätzungen der Vereinten Nationen. Die hohe Dynamik beim Bevölkerungswachstum in diesen Regionen der Welt geht dabei mit einer hohen wirtschaftlichen Dynamik einher. Die dort derzeit noch sehr niedrigen Einkommen werden während der nächsten Jahre und Jahrzehnte etwa doppelt so schnell wachsen wie in Ländern mit hohem Einkommen. Aus diesem eintretenden Wirtschaftswachstum resultiert Wohlstandswachstum, was ein weiteres Nachfragewachstum auslösen wird.

 

Knappe Ressourcen
Das beschriebene weltweite Wohlstands- und Bevölkerungswachstum macht daher Rohstoffe zu einem knappen Gut. Denn das in vielen Schwellenländern anhaltend hohe Bevölkerungswachstum und die vergleichsweise rasante Zunahme des Pro-Kopf-Einkommens wird die Rohstoffnachfrage weiter verstärken.

 

Klimawandel
Neue Energieformen haben zuletzt immer mehr an Einfluss gewonnen. Vor allem der Anteil erneuerbarer, CO2-neutraler Energiequellen dürfte am weltweiten Energiemarkt weiterhin zunehmen. Denn mit steigender Weltbevölkerung wächst auch der globale Energiebedarf.

 

Infrastruktur
Wachsende Märkte brauchen Transportwege wie Straßen, Wasserwege, Schienen etc. aber auch Gebäude und Anlagen, die eine Versorgung, beispielsweise mit Wasser und Elektrizität, sicherstellen. Für den Auf- und Ausbau der Infrastruktur werden Rohstoffe benötigt – die Nachfrage nach diesen wird weiter steigen.

 

Jetzt investieren
Von den beschriebenen Entwicklungen sind wir selbst direkt und indirekt betroffen. Durch ein Investment in diese Bereiche profitieren wir mittel- und langfristig von den beschriebenen Trends und bauen selbst Vermögen auf, um unsere persönlichen Ziele zu erreichen. Mit Fonds, ETFs sowie im Rahmen der Basis-, Riester- und privaten Rentenversicherung können diese Themen abgebildet werden.

Autor: 
Andreas Kissel
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.9 (34 Bewertungen)

Flattr