Anzeige

Mörderisches Gelände

Der Mainzer TV 1817 kämpft für die Sanierung seiner Sportanlage – inzwischen auch mit einer sarkastischen
Schrift, die wir exklusiv veröffentlichen.

 

Wieder wird ein Läufer des Mainzer TV 1817 auf der zerklüfteten Laufstrecke des Vereins in der Schillstraße vermisst. Jungsenior Achim N. aus Hechtsheim begann am frühen Abend noch seinen Fitness- und Fettverbrennungslauf – diesmal ohne Satellitentelefonkoffer für den Ernstfall, somit also ganz allein. Etwas unvorsichtig war das schon, meinten Vereinsmitglieder. Einigen ist er kurz vor der Dämmerung noch mit einem verzerrten Grinsen und hinkend aufgefallen. Dann kam die Nacht ... ein kurzer Schrei ... Stille.

Möglicherweise ist N. ein weiteres Opfer der tiefen Spalten auf dem gefährlichen und verwitterten Kautschukrundlauf. Falls das so ist, besteht wenig Hoffnung. Die trauernde Familie des Jungseniors hofft trotzdem, dass er da unten nicht aufgibt. Sein Sohn Paul hat einen seiner Fußballschuhe in eine der gletscherartigen Spalten geworfen, um zu hören, wann er auf Erdreich oder Vatis Kopp trifft … nichts. Zu tief.

Nun muss der arme Junge noch mehr leiden. Mit nur einem Schuh trainieren – fast unmenschlich, aber der kleine Fußballer der F1-Junioren beißt die Zähne zusammen. „Für Papa“, sagt er. Sein unbeschuhter Fuß ist auf dem harten Betontrainingsgelände der 1817er bis auf das Fleisch wundgelaufen. Die Mutter bindet Leinenlumpen aus alten Trikots der Gründungsjahre des Traditionsvereins um seine Füße. „Damit der arme Junge in der Nähe des vermissten Vaters ist“, meint sie. Der Junge bleibt tapfer. Er gibt die Hoffnung nicht auf, dass der Papa bald mit seinem zweiten Schuh zwischen den Zähnen wieder aus der Versenkung klettert. Eine umfangreiche Suchaktion läuft bereits. Die Hoffnung stirbt auch bei den 1817ern zuletzt.

Autor: 
MTV 1817
Ressort:
Sport
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4 (3 Bewertungen)

Flattr

Galerie: 
Sieht zunächst nicht so schlimm aus ...
... fällt aber stellenweise schon ins Auge ...
... vor allem bei genauem Hinsehen.
Eine Sanierung käme nicht nur dem MTV 1817 zugute. Auch diverse Schulen nutzen das Gelände.
Der Kunstrasenplatz ist in ähnlich beschschsch... Zustand.