Anzeige

Wohnungssuche Granada: Hier kommt jeder auf seine Kosten

Pia in Granada – die STUZ-Kolumne aus dem sonnigen Süden.

 

Granada ist eine kleine Stadt, ungefähr mit Mainz vergleichbar. Doch wer hier für ein Erasmus-Semester studiert, hat die Qual der Wahl zwischen vielfältigen Möglichkeiten schon bei der Wohnungssuche:

Möchte man in Granada eine preiswerte WG finden, ist das kein Problem: 5min vom Zentrum entfernt kann man für 200 Euro im Monat auf jeden Fall ein Zimmer finden, in dem es sich aushalten lässt. Da die Spanier anscheinend ein Faible für dunkle Wohnungen und dunkle Einrichtung haben (vllt als Kontrast zur von den Straßen reflektierten Sonne draußen), muss man ein bisschen geduldig sein, wenn man´s lieber hell hat. Auch sollte man den Preis nicht allzu niedrig ansetzen, da man ansonsten schon mal Angst haben muss, dass die Wohnung früher oder später auseinander fallen wird. Wer sich von einer „normalen“ WG nicht sonderlich angezogen fühlt, der gehe einfach in die Natur und lebe in einer Höhle mit den Gypsies, nur eine halbe Stunde Fußmarsch von der Innenstadt entfernt. Platz gibt’s hier immer und die Miete dürfte auch eher niedrig ausfallen. Der Weg zur Uni ist dann zwar ein bisschen weiter, dafür gibt’s einen Ausblick auf die Alhambra und schicke Sonnenauf- und Untergänge gratis dazu. Ebenso lässt sich Geld durch den Einzug in ein verlassenes Haus sparen. Ganz so genau darf man es dann mit den Hygieneverhältnissen allerdings nicht nehmen…

Fürs erste entscheide ich mich für Variante Nummer eins und fasse zusammen: Die Wohungssuche vor Ort lohnt sich: Man lernt nicht nur Land und Leute schon mal hinter den Fassaden kennen und ersetzt nach kurzer Zeit jeden Stadtplan – in einer hügeligen Stadt wie Granada freuen sich auch noch Fitness und Fettverbrennung.

Hasta luego!

 

Autor: 
Pia Ditscher
Ressort:
Reise / Serien
Facebook:
Artikel bewerten:

Dies bewerten

Noch keine Bewertungen vorhanden

Flattr

Galerie: 
Eine Bruchbude ist für 150 Euro Miete zu haben. Das ist der Balkon.
Die Küche der Bruchbude.
Der Eingang der Bruchbude.
Wohnen in einer Höhle kostet nix. Das ist der Vorplatz.
Auch wer in ein besetztes Haus einzieht, wohnt für Umme.
Die Küche im besetzten Haus.
Ein Schlafzimmer im besetzten Haus.
Ein Zimmer in einer normalen Wohnung gibt's auch, für 250 Euro.
So schön ist die Aussicht vom Balkon einer normalen Wohnung.