Anzeige

Wohnungssuche Granada: Hier kommt jeder auf seine Kosten

"Ich glaub, ich zieh hier ein ..."

Teaserbild
TOP STORY

Unsere vier Reisereporter merkten auf ihrem Fastnachtsausflug in die deutschen Partnerstädte von Mainz und Wiesbaden, dass manches Klischee dann eben doch stimmt. Aber auch nicht jedes.

 

“Im Osten haben die Leute schlechter gefärbte Haare!” Theresia muss es wissen. Sie ist in Erfurt geboren und aufgewachsen, studiert aber seit ein paar Jahren in Mainz. Trotzdem: “Erfurt ist einfach schöner. Ich habe Mainz zwar schätzen gelernt, aber Erfurt wurde im Krieg weniger zerstört. Und das merkt man.”

Medien
Mut ist, dahin zu gehen, wo andere fliehen.
Und los.
Einkaufszentrum in Erfurt Nord.
Theresia in Erfurt Mitte.
In manchen Zügen herrschte Dampfbad-Klima. Und Matzes Haare kräuseln sich immer so bei hoher Luftfeuchtigkeit.
Blogger Thang in Kreuzberg.
Mhhh. Frühstück.
Und später Kaffee und Kuchen mit Renate Schwarzer, frühere Bürgermeisterin von Görlitz.
Der triumphierende Mau-Mau-Meister.

Indignate!

Teaserbild
Standard

Pia in Granada – die STUZ-Kolumne aus dem sonnigen Süden.

 

Medien
"Die Veränderung hat begonnen. Wir hören nicht auf, bis wir unsere Rechte bekommen!"
Die Demo am 15. Mai.
Versammlung in Granada.

Der sonnige Süden sendet verregnete Grüße

Standard

Das mit dem Wetter hier in Spanien ist so eine Sache. Anfang April waren es 30 Grad, ganz so, wie man sich das vorstellt. Wurde auch allerhöchste Zeit, nachdem hier im Februar und März trotz Pulli und Heizung (!!) Kälte die Temperaturempfindungen maßgeblich bestimmt hatte. Zuversichtlich, dass der Sprung in den Sommer jetzt geschafft ist, wird schon bei so manchem Erasmusstudenten die Überlegung angestellt, dem nächsten Besuch die ja nun überflüssigen Pullover mit nach Hause zu geben, um Platz im eigenen Koffer zu schaffen.

Medien
Pia unter der Dusche

Tapaaaas olé!

Teaserbild
Standard

Pia in Granada – die STUZ-Kolumne aus dem sonnigen Süden.

 

Medien
Mini-Falafel par excellence!
Frittierte Sardinen. Naja...
Mini-Paella mit halben Krebsen.
Tapas-Buffet.

Wohnungssuche Granada: Hier kommt jeder auf seine Kosten

Teaserbild
Highlight

Pia in Granada – die STUZ-Kolumne aus dem sonnigen Süden.

 

Medien
Eine Bruchbude ist für 150 Euro Miete zu haben. Das ist der Balkon.
Die Küche der Bruchbude.
Der Eingang der Bruchbude.
Wohnen in einer Höhle kostet nix. Das ist der Vorplatz.
Auch wer in ein besetztes Haus einzieht, wohnt für Umme.
Die Küche im besetzten Haus.
Ein Schlafzimmer im besetzten Haus.
Ein Zimmer in einer normalen Wohnung gibt's auch, für 250 Euro.
So schön ist die Aussicht vom Balkon einer normalen Wohnung.
Inhalt abgleichen