Lade

Tippen zum Suchen

Kultur

Bei kaputtem Ofen brennt die Luft

Teilen

Apologia bedeutet Rechtfertigung. Wer in dem Stück im English Theatre Frankfurt eine Entschuldigung erwartet, wird wohl enttäuscht. Das Dinner wird zum Minenfeld. Explosionsgefahr ist von Anfang an vorprogrammiert.

Zum Geburtstag einer erfolgreichen Kunsthistorikerin mit politisch aktivistischer Vergangenheit kommt die Familie im englischen Landhaus zusammen. Die Spannung unausgesprochener Konflikte unter dem Deckmantel englischer Höflichkeit ist von der ersten Szene an deutlich im Saal zu spüren und braut sich auf, bis sie schließlich überkocht. Ironischerweise ist währenddessen der Backofen kaputt. Allein schon für den Anblick der katalogreifen Küche, in der sich das Familiendrama abspielt, lohnt sich ein Besuch. Hier werfen sich die kritische Gastgeberin, ihre zwei vernachlässigten Söhne und deren Partnerinnen schlagfertige Spitzfindigkeiten und subtile Vorwürfe um die Ohren. Die Figuren verteidigen beharrlich ihren Standpunkt, von Einfühlungsvermögen und der Bereitschaft die Perspektive des Anderen anzunehmen, ist wenig zu spüren.  Für humoristische Auflockerung (comic relief) sorgt ein langjähriger Familienfreund, der mit Mutter Kristin die Achtundsechziger-Rebellion und allerhand „Ismen“ (Kommunismus, Feminismus, Humanismus …) durchlebt hat. Die Besetzung des Kammerspiels ist hochkarätig, der Dialog brillant. Besonders die ersten 75 Minuten überzeugen mit großartigem Timing und britischer „wittiness“ (cleverer Geistes- und Sprachwitz): Da geht es Schlag auf Schlag, man ist mittendrin und merkt erst, dass man kaum geatmet hat, als die Pause kommt. Der zweite Akt ist Therapie. Alles, was in der ersten Hälfte unter der Oberfläche gebrodelt hat, wird nun im „deep talk“ monologartig lang und fast plakativ durchgesprochen. Leider baut das ein bisschen von der Dynamik ab, die der erste Akt so gekonnt aufgebaut hat.  Und zur Versöhnung kommt es trotzdem nicht. Bei der Verbeugung sieht man dem Ensemble, besonders der starken Hauptdarstellerin, an, wie die Last der aufgestauten Emotionen abfällt. Nach der gelungenen Premiere ist die Erleichterung absolut gerechtfertigt. Apologia ist noch bis zum 5. Mai im English Theatre Frankfurt zu sehen.

Tags:

Auch interessant