Lade

Tippen zum Suchen

Service

Digital zoom Vorstellungsgespräch

Teilen

In diesem Jahr ist vieles anders. Kurzarbeit und Homeoffice haben sich in einer Form ausgeweitet, die wohl niemand erwartet hat. Einerseits wurden bisher sichere Arbeitsverhältnisse plötzlich hinterfragt, andererseits haben manche Branchen und Unternehmen an Bedeutung gewonnen

Dennis Voll, Career Service der JGU

Mit geänderten Arbeitsbedingungen ändert sich auch die Personalauswahl. Nicht nur stehen manche Kompetenzen (noch) mehr im Vordergrund als bisher, auch eines der wichtigsten Instrumente der Personalauswahl musste 2020 der aktuellen Situation angepasst werden: das Bewerbungsgespräch. Denn wenn die Re­cruitingabteilung und sämtliche Vorgesetzten im Homeoffice sind, kann oder möchte man auch keine Vorstellungsgespräche vor Ort in leeren Gebäuden führen. Und auch viele Bewerber und Bewerberinnen sind froh, nicht öfter als nötig mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch Deutschland fahren zu müssen.
Die gute Nachricht ist: Ein Vorstellungsgespräch ist ein Vorstellungsgespräch. Es hat dieselbe Funktion wie vorher, nämlich verschiedene geeignete Kandidaten und Kandidatinnen kennenzulernen und dann eine möglichst gute Auswahl zu treffen. Trotzdem ist natürlich einiges anders, wenn man selbst mit für das Setting verantwortlich ist, in dem das Vorstellungsgespräch stattfindet. Und das ist auch der Grund, wieso man vielleicht einige Dinge beachten sollte, die man vorher einfach der anderen Seite überlassen konnte.

Störgeräusche eliminieren
Zunächst einmal sollte man auf eine störungsfreie Umgebung für den Zeitraum des Gespräches achten. Das hört sich selbstverständlich an, ist aber nicht für jeden ohne weiteres umzusetzen. Vielleicht müssen Kinder betreut werden oder man wohnt in einer WG, bei der man dann unter Umständen mit recht kurzer Vorlaufzeit vier oder fünf Mitbewohner „briefen“ muss, den Staubsauger auszulassen oder die Verabredung mit Freunden woanders hin zu verlagern. Auch wenn man direkt neben einer Kirche oder den Gleisen am Hauptbahnhof wohnt, was einen im Alltag vielleicht nicht unbedingt stört, muss man sich überlegen, ob man auch gut verstanden wird, wenn der Lärm vor der Tür losgeht und sich eventuell Alternativen überlegen. Denn wenn man erst während des Gesprächs merkt, dass die eigenen Worte zwischen Geläut und einfahrenden Zügen untergehen, ist es leider etwas spät.
Wenn es sich um ein Gespräch per Video handelt, sollte man vorher auf jeden Fall checken, was auf dem Bildausschnitt außer einem selbst noch zu sehen ist – und ggf. die Party-Bilder aus dem ERASMUS-Semester abhängen oder die ohne Kontext vielleicht nicht mehr so lustige Postkarte am Kühlschrank in der Schublade verstauen. Auch die Entfernung zu Laptop und Kamera sollte getestet werden, da man gut zu sehen sein, aber nicht das Bild komplett ausfüllen sollte. Außerdem erhält man so einen Eindruck, was im Bild auch von einem selbst zu sehen ist – und was nicht. Das kann sogar ein Vorteil sein, da man nicht jedes aufgeregte Fußwackeln sieht, es geht aber auch etwas verloren, wenn man sonst Körpersprache souverän einzusetzen vermag.
Abschließend noch ein Tipp zur Kleidung: Anziehen sollte man sich wie sonst beim Vorstellungsgespräch auch. Erstens bringt man sich durch schickere Kleidung leichter in das richtige „Mindset“, zweitens kann es auch bei allen Vorsichtsmaßnahmen mal sein, dass man aufstehen und vor der Kamera herumlaufen muss, und wenn man sich dann für die Jogginghose statt der Anzugshose entschieden hat, kann man höchstens noch Verbindungsprobleme simulieren, die aber auch nicht unbedingt ein positives Bild abgeben.
Abgesehen von solchen Besonderheiten ändert sich aber am Vorstellungsgespräch an sich nicht viel und die sonstigen Tipps zu Gesprächsführung und Selbstpräsentation oder etwa zum Äußern von Gehaltsvorstellungen bleiben dieselben, die auch sonst überall zu finden sind. Von daher ist auch hier 2020 irgendwie vieles anders, aber nicht alles.

WTF
Die Herbstuni des Career Service der JGU findet digital vom 19. bis 30. Oktober statt. Auch hier gibt es Workshops rund um das Thema Bewerbung. Infos zu Programm und Anmeldung finden sich unter career.uni-mainz.de/herbstuni

Tags: