Lade

Tippen zum Suchen

Kultur

Weltstars von der Ochsenwiese

Teilen

Ballett erfordert ein hohes Maß an Disziplin, aber wer sie hat, kann von Mainz-Gonsenheim aus auf internationale Bühnen gelangen.

von Tobias Christian Mayer

Die aus Kiew stammende Tänzerin und Choerografin Irina Starostina erfüllte sich vor zwölf Jahren einen Traum. Das Weitergeben von dem, was sie selbst viele Jahre professionell ausgeübt hatte: klassisches Ballett auf höchstem Niveau. Ballett trägt dazu bei, den ganzen Körper besonders schonend zu Trainieren. Es fördert ebenso den Geist und auch die meisten Muskelpartien kommen zum Einsatz. Die Körperspannung wird erhöht und Bauch, Rücken sowie die Wirbelsäule werden enorm gestärkt. Starostinas Schüler tanzen in den besten Theatern dieser Welt und sahnen Preise ab, dass es nur so kracht. Julianna Correia Dreyssig wurde in diesem Jahr beispielsweise Weltmeisterin im Kindersolo und bekam dadurch sofort eine Einladung zur Meisterklasse in Valencia. Ballettschuldirektorin Starostina tanzte selbst viele Jahre im Ballett des Mainzer Staatstheaters und an großen Bühnen wie dem Bolschoi Theater. Auch die Lehrer, die an ihrer Schule unterrichten, haben allesamt herausragende Bühnenerfahrung. Es sind keine selbsternannten Tanzlehrer sondern absolute Vollprofis aus der ersten Liga des Balletts.

Star Ballet ist ein Beispiel dafür, dass es möglich ist, aus Mädchen der Provinz große Prima Ballerinas zu machen. „Mir ist es Wichtig, dass jeder Schüler die Philosophie des klassischen Balletts schätzen lernt und den Mehrwert für sich nutzt. Meine Schule steht in der Ochsenwiese in Gonsenheim, trotzdem entstehen hier Tänzer mit Weltklasse“, sagt Starostina mit einem Schmunzeln. Beim Star Ballet lernt man Disziplin, Selbstachtung und eine ernorme Körperlichkeit von Lehrern mit internationalem Niveau. Die Schule teilt sich in zwei Abteilungen auf. Einmal gibt es Unterricht für Menschen, die lediglich Spaß am klassischen Ballett haben. Dann gibt es allerdings noch die Schüler, die sich zum Ziel setzen Profis zu werden. Sie bekommen in der Profiabteilung eine achtjährige Ausbildung, mit zehn Jahren geht es los. Alle wichtigen Ballett-Figuren werden hier an 6 Tagen verinnerlicht. Man bekommt ein großes  Reportoire von Schwanensee über Spartakus, Don Quixote und La Bayadère bis Le Corsaire und weitere. Bei der großen alljährlichen Schulaufführing im Staatstheater Mainz, dieses Jahr am 22. Juli, kann man sich selbst von der herausragenden Leistung des gesamten Schul-Ensembles überzeugen. Infos unter: www.ballettschule-mainz.de

Tags:
Nächster Artikel