Lade

Tippen zum Suchen

Kultur Wiesbaden

Jugendkultur lebt

Teilen

Das Youth Culture Festival macht sich auch in diesem Jahr stark für Jugendkultur – mit Hashtagaktion und Live-Konzert.

von Shayan Julien Mirmoayedi

Seit 2010 findet das Youth Culture Festival in Wiesbaden statt. Ehrenamtliche Jugendliche organisieren eigenständig das Event, an dem vor Corona bis zu 1.000 Menschen teilnehmen konnten. Der Planungsgruppe aus aktuell 10 Jugendlichen im Alter von 16 bis 21 Jahren stehen Mentoren zur Seite, die hauptberuflich etwa als Booker oder Veranstaltungskaufleute arbeiten. Auch vom Sozialamt gibt es Unterstützung. Jugendkultur ist vielfältig – sei es Pop-Kultur, Hip-Hop, Skaten oder vieles mehr – und es brauche geschützte Räume für sie, so die Jugendlichen. Für die Organisatoren bedeutet Jugendkultur auch, dass Jugendliche so viel selbst frei gestalten und organisieren können, wie beim Youth Culture Festival. Die jungen Ehrenamtlichen aus Wiesbaden und Umgebung lernen und kümmern sich um das Booking, die Bühne, den Zeitplan und alles, was zum Organisieren eines Festivals dazugehört. Das mache es vermutlich einzigartig in Deutschland. „Uns wurde mal gesagt: Wenn ihr Lust auf ein Seifenkistenrennen habt, sagt Bescheid, dann lassen wir die Straße sperren“, erzählt Eva (19), die schon zum dritten Mal im Planungsteam dabei ist, schmunzelnd.

Die Events
Dieses Jahr ist das Youth Culture Festival zweigleisig gefahren, erklären die Organisatoren. Am 10. Juli findet das Festival im „Backyard“ des Schlachthofs statt, für das man zuvor kostenlos online Tickets für einen Gruppentisch vor der Bühne reservieren muss. Stände wie zuletzt 2019 wird es coronabedingt nicht geben, dafür eine Getränkestation und man kann Pizza bestellen. Ab 17.30 Uhr können die – voraussichtlich – bis zu 250 Besucher:innen unter freiem Himmel Live-Musik von Mia Morgan, Cinemagraph, Schorl3 und Mona Lisa genießen. Die Genres der Künstler:innen reichen von Indie-Pop über melancholische Singer-Songwriter-Songs zu Funk und R&B. Die zweite Aktion in diesem Jahr heißt #showyourculture. Jugendliche können kreative Beiträge in Form von Bild, Ton, Video, Sprache und Installation an showyourself@youth-culture.de schicken. Die eingereichten Beiträge sollen im Wiesbadener Stadtbild ab dem 10. Juli präsentiert werden und so Jugendkultur sichtbarer machen. Die genauen Ausstellungsorte stehen noch nicht fest, mögliche Ideen sind zum Beispiel Außenflächen der Wiesbadener Kreativfabrik oder eine Ausstellung auf dem Mauritiusplatz zu nutzen, das hänge aber von den eingereichten Beiträgen ab.

Endlich wieder Festival
„Für Jugendliche ist es wichtig, mit anderen Jugendlichen zusammen zu sein, sich frei ausleben zu können und seine Grenzen auszutesten“, antwortet die 18-jährige Shirin Kamberger aus dem Planungsteam auf die Frage, was den besonderen Reiz von Party und Festivals ausmache. Das Gemeinschaftsgefühl spiele ebenfalls eine große Rolle, auch das Treffen oder Kennenlernen alter und neuer Freunde mache Festivals besonders, erklären die Jugendlichen. In der Pandemie fehle das den Jugendlichen. Beim Organisieren des Festivals hätten sie sich mehr Planungssicherheit gewünscht, haben aber auch Verständnis für die Politik. Außerdem betonen die Jugendlichen, dass es weiterhin wichtig sei, sich an Hygienemaßnahmen zu halten und sicher durch die Pandemie zu kommen, nicht zuletzt damit solche Veranstaltungen weiterhin möglich bleiben. Auch die Künstler:innen sind froh, dass das Event in diesem Jahr wieder stattfindet. „Es fühlt sich surreal an wieder auftreten und überhaupt auf so eine Veranstaltung gehen zu können. Im vergangenen Jahr hat vieles, was zuvor Teil des Lebens war, gefehlt. Das ist eine Erleichterung“, erzählt das Wiesbadener Duo Mona Lisa. „Befreiend“, erlebt es die Band Schorl3 und freut sich dieses Jahr endlich loslegen zu können.

Mitmachen
Wer Lust hast, das Youth Culture Festival mitzugestalten, kann sich unter info@youth-culture.de oder über die sozialen Netzwerke melden. Weitere engagierte Jugendliche sind herzlich willkommen, so die Organisatoren.

Tags:
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel