Lade

Tippen zum Suchen

Stadt

Arbeitsalltag statt Kaffeekochen

Teilen

Die meisten Studiengänge verpflichten Studierende inzwischen zu Pflichtpraktika für erste berufspraktische Erfahrungen. Diese können aber sehr unterschiedlich aussehen – deswegen sollte man sich über einiges im Klaren sein und sein Ziel vor Augen behalten.

von Dennis Voll (Career Service der JGU)

Zunächst einmal ist es wichtig, sich bewusst zu machen, was man selbst von einem Praktikum erwartet: Möchte man sich, z.B. zu Beginn des Studiums, erst einmal grundlegend orientieren und ein neues Berufsfeld kennenlernen? Oder hat man bereits erste Erfahrungen gesammelt und möchte sich während des dritten Mastersemesters spezialisieren und weitere Qualifikationen in einer bestimmten Branche erwerben? Prinzipiell ist alles möglich, jedoch kann kaum ein Praktikum alles zugleich leisten. Außerdem haben große Unternehmen oft feste Praktikantenprogramme, die sich jeweils an bestimmte Zielgruppen richten, etwa an Masterstudierende oder Juristen nach dem Grundstudium – bei kleinen Unternehmen ist die Flexibilität oftmals höher und man hat eher Mitspracherecht bei den späteren Aufgaben. Nur, wer einigermaßen weiß, was er sucht, findet das passende Praktikum für sich.

Kriterien festlegen – Praktikum finden

Von diesen Überlegungen ausgehend kann jeder eigene Kriterien für die Praktikumssuche festlegen. Diese helfen, das unüberschaubare Angebot an Praktikumsstellen zu reduzieren:

Wo möchte ich ein Praktikum machen? In Deutschland? Im europäischen oder englischsprachigen Ausland? Oder doch in Japan? Bei einem Großkonzern in einer Metropole oder beim Mittelständler in der Provinz? Suche ich nur nach bezahlten Praktika? Wann möchte ich das Praktikum machen? In den Ferien, während des Semesters, in Teilzeit? Wie lange soll es dauern?

Je klarer die Antworten auf diese Fragen ausfallen, desto gezielter kann man suchen und schließlich auswählen. Auch hier gilt: Der ein oder andere Kompromiss muss eingegangen werden – das gut bezahlte Praktikum in Teilzeit bei einer internationalen NGO in der Provinz wird schwer zu finden sein, was aber beim Berufseinstieg auch nicht anders ist.

Rahmenbedingungen von Praktika

Egal, in welchem Bereich man in Deutschland Praktika sucht und findet – es gibt Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich ein Praktikum bewegen sollte. Zunächst einmal ist ein Praktikum ein Arbeitsverhältnis und damit ein Vertrag. Man hat Anspruch auf Urlaub und ein Arbeitszeugnis. Außerdem sollte ein Praktikum nicht aus Kaffeekochen bestehen, sondern Einblicke in Tätigkeitsfeld und Arbeitsalltag eines Unternehmens liefern. Gleichzeitig sollten Praktikanten aber keine festangestellten Mitarbeiter ersetzen und so viele eigenverantwortliche Aufgaben übertragen bekommen, dass sie diese ohne (unbezahlte) Überstunden nicht erfüllen können. Solche Negativbeispiele sind inzwischen jedoch die Ausnahme.

In der Regel dauern Praktika zwischen sechs Wochen und drei Monaten, manchmal aber auch länger oder kürzer – das kann durchaus auch abhängig von Branche, Tätigkeit oder Saison sein. „Richtig“ oder „falsch“ gibt es hier nicht, denn was für den einen nicht passt, kann für die andere genau das sein, was sie sucht: Wer nur in den Semesterferien Zeit hat und parallel noch zwei Hausarbeiten schreiben muss, wird wohl kein dreimonatiges Vollzeit-Praktikum machen können. Jemand anders sucht hingegen gezielt nach längeren Praktika während der Vorlesungszeit, da dort mitunter die Konkurrenz für begehrte Stellen geringer ist.

Frühzeitig planen

Welches nun das passende Praktikum ist, sieht also für jeden anders aus – um bei der Suche aber erfolgreich zu sein, sollte man sie möglichst frühzeitig angehen, denn viele Unternehmen und Organisationen haben aufgrund der Vielzahl an Interessenten eine längere Vorlaufzeit. Und auch für sich selbst ist langfristige Planung sinnvoll, schließlich möchte man nicht in der Klausurenphase Bewerbungen schreiben und zu Vorstellungsgesprächen quer durch das Rhein-Main-Gebiet fahren.

Wenn man bei der Praktikumssuche systematisch vorgeht und auf ein paar Dinge achtet, kann man seinem Wunschpraktikum ziemlich nahe kommen. Und bevor man sich dann bewirbt, kann man als JGU-Student beim Career Service vorbeischauen, um die Bewerbungsunterlagen checken zu lassen.

 

Der Career Service bietet Bewerbungsunterlagen-Checks an. Studierende können einen Termin über die Hotline des Studierenden Service Centers ausmachen: 06131-3922122.

Der Workshop „Projekt Praktikum“ dreht sich rund um die Planung des nächsten Praktikums. Wann beginne ich zu planen? Wo suche ich? Wie bewerbe ich mich? Nächster Workshop: 12. Oktober, Anmeldungen bis 5. September unter https://www.career.uni-mainz.de/fuer-studierende-und-absolvent-innen/veranstaltungen/fruehjahrs-und-herbstuniversitaet/

Tags:
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Dies könnte auch interessant sein

Verwandte Artikel

Auch interessant