Lade

Tippen zum Suchen

Umwelt

Wie nachhaltig ist Musik?

Teilen

Der neue Teil der STUZ-Nachhaltigkeits- und Öko-Serie wirft einen kritischen Blick auf die internationale Musikszene. Manche Bands setzen diese Thematiken aber auch als polarisierendes Mittel ein und möchten aufklären.

von Rodney Fuchs

Musik und ob wir sie mögen, ist stets subjektiv. Doch immer mehr Bands nutzen ihre Musik, um politische Nachrichten zu verpacken und werden zu einem Sprachrohr für ihre eigenen Überzeugungen. Dass Musik politisch ist, ist spätestens seit den 1960er Jahren weit bekannt. Ohne diese politische Komponente hätte es Bewegungen wie Punk nie geben können. Doch in den 2020er Jahren ist es vor allem die Umweltpolitik, die zum Denken anregt.

Wie nachhaltig ist es, Musik zu hören?
Diese Frage haben sich bisher nur wenige ernsthaft gestellt. Musik selbst zu machen, ist aus praktizierender Sicht so lange nachhaltig, wie man ein akustisches Instrument spielt. Die E-Gitarre, das Keyboard, Mikrofon und viele weitere Instrumente benötigen Strom und damit Emissionen. Das Aufnehmen von Musik ist ebenfalls an viele elektronische Geräte gebunden und verbraucht Mengen an Energie.
Auch Tonträger haben eine Lebensdauer, die abhängig von der Lagerung ist. Früher wurden Schallplatten aus Schellack hergestellt, ein organischer Stoff, der auf einer Ausscheidung der Lackschildlaus bestand. Es war durchaus möglich, dass diese Schellackplatten schimmelten, während Vinyl-Schallplatten aus PVC haltbarer sind und bei guter Lagerung ein ganzes Leben lang gespielt werden können. Die CD ist ebenfalls robust und lange abspielbar. Doch Tonträger sind keine Erfindung für die Ewigkeit.
Ganz egal, ob wir Musik auf Streaming-Plattformen oder physischen Tonträgern hören. All diese Formate sind ebenfalls an Emissionen gebunden. Über die Serverkapazitäten und den CO2 Ausstoß von Spotify und anderen Streamingdiensten ist nicht viel bekannt. Die Rechenzentren sorgen jedoch auch dafür, dass die digitale Musik kaum grün sein kann, es sei denn die jeweiligen Firmen beziehen Ökostrom, was aus unternehmerischer Perspektive mit Sicherheit als Marketinginstrument genutzt werden könnte.
Am Ende gibt es fast keinen Weg, wie wir aufgenommene Musik hören können und dabei keine Emissionen verbrauchen. Denn diese sind bereits in der Schaffungsphase der Musik vorhanden. Die australische Metalcore-Band In Hearts Wake hat 2020 den Versuch gewagt, ein komplett klimaneutrales Album aufzunehmen. Das beinhaltete den Strom, das Licht, gefahrene Kilometer und alles, was sonst mit einbezogen werden muss, auf ein absolutes Minimum zu setzen. Darüber hinaus engagierte sich die Band für die Wiederaufforstung, um die verbrauchten Emissionen zu kompensieren. Dass sich Bands Gedanken um diesen Aspekt machen, ist eine absolute Ausnahme.

Wie nachhaltig ist Livemusik?
Wenn wir unsere Lebensmittel regional einkaufen, sollten wir dann nicht auch auf regionale Künstler:innen setzen? Eine Tour benötigt etliche Emissionen und ein Diesel-Tourbus frisst etliche Kilometer, um Bands durch ganz Europa zu kutschieren. Möglicherweise gehören auch Flüge und weitere Logistik zu den Tourplänen einer Band, die die Emissionen enorm hoch werden lassen. Wenn eine Band aus Übersee auf großer Europatour ist, bedeutet das, dass man kaum von einem nachhaltigen Konzept sprechen kann.
Es gibt jedoch Bands, die sich mit dieser Situation kritisch auseinandersetzen. Zum Beispiel die französische Metalband Gojira, die sich aktiv für den Umweltschutz einsetzt und davon berichtet, auch auf Tour so nachhaltig wie möglich zu leben. Dennoch ist den Musikern wohl bewusst, dass es nicht möglich ist, klimaneutral auf Tour zu gehen und Konzerte in aller Welt zu spielen.
Vielleicht muss es nicht immer die Szenegröße aus Amerika, Australien oder Asien sein. Auch die lokale und regionale Musikszene hat einiges zu bieten. Etliche Bands warten nur darauf, ihre Musik einem Publikum zu präsentieren, doch dieses Publikum bleibt oft aus. Stattdessen spart man auf große Konzerte von renommierten Künstler:innen und Bands, die einen Rattenschwanz an Emissionen mit sich auf Tour bringen.

Tags:
Vorheriger Artikel

Dies könnte auch interessant sein

Verwandte Artikel