Lade

Tippen zum Suchen

Mainz

Eventerview – Cutting Crew

Teilen

Nick van Eede, Frontman der kanadisch-britischen Band Cutting Crew, über Emotionen nach der Pandemie, das neue Album und einen Hit, der nie vergessen wird.

Interview: Konstantin Mahlow

Hi Nick! Letztes Jahr musstet ihr die Tour zum 35-jährigen Jubiläum eures Debütalbums „Broadcast“ noch verschieben, jetzt seid ihr mit neuem Album im Gepäck zurück. Wie fühlt es sich an, wieder auf der Bühne zu stehen?

Das erste Mal nach der Auszeit haben wir im Februar mit einem Orchester gespielt. Das war für alle Beteiligten unglaublich emotional. Wir haben uns wieder lebendig gefühlt. Für mich war die lange Zeit des Nichtstuns gleich doppelt belastend, weil ich Probleme mit meiner Stimme hatte und operiert werden musste. Aber jetzt ist sie wieder da und wir freuen uns auf das Konzert in Mainz!

Und ihr bringt eine neue LP mit: „Ransomed, healed, restored, forgiven“. Der Titel klingt nach Neubeginn…

Die vier Wörter stammen aus einer Kirchenhymne, die mir immer gut gefallen hat. Wir wollen die alten Songs in Ehren halten und gleichzeitig neue präsentieren. Ich bin stolz darauf, seit 35 Jahren Musik machen zu können, aber ich habe meiner Mutter und meinem verstorben Freund und Gitarristen Kevin Scott McMichael versprochen, sofort damit aufzuhören, wenn es nicht mehr gehen sollte. Oder ich auf der Bühne lächerlich aussehe (lacht).

Dein neuer Gitarrist Gareth Moulton tritt in große Fußstapfen …

Auf der Bühne geht es um uns beide, it’s me and him. Viele unserer alten Fans wollen, dass er wie Kevin spielt, aber er will natürlich auch seinen eigenen Stil mit einbringen. Also vereint er einfach beide Seiten. Wir haben immer eine Menge Spaß zusammen, und ich kann sagen, dass in Mainz viel gelacht werden wird.

An mindestens einer Stelle werden aber alle mitsingen. Ist euer Welthit „I (just) died in your arms tonight“ heute mehr Fluch oder Segen?

Der Song war immer größer als die Band, und ich habe gelernt damit zu leben. Ich bin sehr dankbar, dass er durch Serien wie „Stranger Things“ auf Netflix oder den Film „Lego Batman“ auch einer neuen Generation näher gebracht wurde, das ist wirklich ein tolles Gefühl. Kevin hatte einmal gesagt, als der Song ein Hit wurde, „ist doch toll, jetzt haben wir genug Geld um jeden Abend zu Mc- Donalds zu gehen!“

Nick van Eede und seine Cutting Crew spielen am 7. Juli im KUZ. Tickets an allen bekannten Verkaufsstellen. 

Foto: Kai R. Joachim

Tags:
Vorheriger Artikel